KVC Verlag - Fortschritt oder Sackgasse?

Fortschritt oder Sackgasse?

Die Konzeption der Homöopathie in Samuel Hahnemanns Spätwerk (1824-1842)

Matthias Wischner

Studie zur Konzeption der Homöopathie in Hahnemanns Spätwerk für alle, die mehr von Hahnemann und der Homöopathie verstehen wollen

ISBN 978-3-933351-10-4

2000, 365 Seiten

23,00 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage


„Meine These ist, grob gesagt, diese: Je erfolgreicher die Universalisierung, desto nötiger die Pluralisierung. Einheit muß durch Vielheit kompensiert werden und wird durch diese kompensiert ...“ Unter dieses Motto von Odo Marquard stellt Matthias Wischner seine Studie zur Konzeption der Homöopathie in Hahnemanns Spätwerk. Dazu zählen neben den letzten vier Organonauflagen auch die Chronischen Krankeiten und andere Veröffentlichungen. Im Mittelpunkt stehen die Jahre 1824–1842, die eine ganze Reihe von Neuerungen aufweisen, wie z.B. die Psora-Theorie, die Neigung zu höheren Potenzen und die Auseinandersetzung mit Gegnern und Anhängern. Das Jahr 1824 und die damals erschienene dritte Organonauflage bilden den Ausgangspunkt der vorgelegten Analyse, denn das Organon 3 kann als Wendepunkt in Hahnemanns Konzept betrachtet werden. Die Lehre von Ursprung und Behandlung der chronischen Krankheiten wirft hier bereits ihre Schatten voraus, die Auflage selbst schließt aber noch die frühere Periode mit ein. Außerdem soll die Beschränkung auf einen bestimmten Zeitraum eine genauere Analyse des Spätwerkes und der einzelnen Entwicklungslinien ermöglichen – die ja bei Gesamtdarstellungen leicht verloren gehen. „Fortschritt oder Sackgasse?“ ist eine Pflichtlektüre für alle, die ein wenig mehr von Hahnemann und der Homöopathie verstehen wollen.

Matthias Wischner

Dr. Matthias Wischner ist Facharzt für Allgemeinmedizin und arbeitet in Stade in einer Kassenpraxis: https:// www.hausarzt-stade.de / Zur Homöopathie kam er bereits vor über 20 Jahren während seiner Schulzeit. Noch parallel zur Abiturvorbereitung studierte er die Klassiker der Homöopathie im Original, besonders Hahnemann, Hering und Kent. Während seines Medizinstudiums in Mainz und Göttingen schrieb Matthias Wischner seine Doktorarbeit über Hahnemanns Spätwerk (Fortschritt oder Sackgasse?), die 2000 im KVC Verlag veröffentlicht wurde. Weitere Werke zu Hahnemann, zur Geschichte der Homöopathie und zur Materia medica folgten. Als Co-Autor hat er gemeinsam mit Bernhard Luft die Organon-Synopse (Stuttgart: Haug 2000) und gemeinsam mit Christian Lucae Hahnemanns Gesammelte homöopathische Arzneimittel (Stuttgart: Haug 2007) verfasst. Er war mehrere Jahre Mitherausgeber der Zeitschrift für Klassische Homöopathie.

Weitere Bücher von Matthias Wischner

Anmelden

Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Unsere Buchreihen

Autorenauswahl