KVC Verlag - Herstellung homöopathischer Arzneimittel

Herstellung homöopathischer Arzneimittel

Von Hahnemann bis zu Schwabes Pharmakopöe (1872)

Stefan Mayr

Vergleich von Hahnemanns Vorschriften zur Arzneimittelherstellung mit dem Inhalt der einflussreichen Pharmakopöe von Schwabe aus dem Jahr 1872

ISBN 978-3-945150-29-0

2014, 234 Seiten, Anhang auf CD

34,90 EUR

inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: 3-4 Tage


Die vorliegende Arbeit widmet sich der homöopathischen Pharmazie. Sie spannt einen Bogen von Hahnemanns Beschreibung des Ähnlichkeitsprinzips bis zum Erscheinen der Pharmakopöe Schwabes im Jahr 1872. Hahnemanns Prinzip war die Einfachheit und Nachvollziehbarkeit. Da er die Vorschriften zur Arzneimittelherstellung aber im Laufe der Jahre stetig änderte und seine Schüler diese weiter modifizierten, entstanden sehr unterschiedlich hergestellte homöopathische Arzneimittel. Gleichzeitig brach ein „Glaubensstreit“ zwischen den strengen Schülern Hahnemanns und den kritischen Homöopathen aus. Dem Bedürfnis der Apotheker und Ärzte nach einer homöopathischen Pharmakopöe wurde zunächst durch Arzneimittellehren begegnet. Erst dem Apotheker Willmar Schwabe gelang es, die Interessen der Hahnemannianer und der naturwissenschaftlich-kritischen Homöopathen in einem Werk zu berücksichtigen. Herstellung homöopathischer Arzneimittel vergleicht die Vorschriften Hahnemanns mit dem Inhalt von Schwabes Pharmakopöe und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen. So stellt der Autor etwa fest, dass Hahnemanns Anleitung zur Herstellung homöopathischer Arzneimittel nicht nur um die Bedürfnisse der naturwissenschaftlich-kritischen Homöopathen erweitert wurde, sondern dass an zahlreichen Punkten die Vorschriften Hahnemanns unberücksichtigt blieben.

Anmelden

Ihr Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Unsere Buchreihen

Autorenauswahl