Gesundheitstipp des Monats – Mai

Johanniskrautölkompresse bei Ischiasschmerz oder Hexenschuss


Bei der Gartenarbeit oder dem Frühjahresputz ist es schnell passiert: eine falsche Bewegung und der Rücken schmerzt. Eine absolut zuverlässige Hilfe ist dabei eine Kompresse aus Johanniskrautöl, denn es wirkt schmerzlindernd und beruhigend auf die Nerven.
Sie benötigen: Johanniskrautöl pur („Rotöl“), 1 Stofftaschentuch, 1 kleines Handtuch, 1 Badetuch,
2 Wärmeflaschen, Butterbrotpapier

Füllen Sie die Wärmeflaschen flach mit heißem Wasser. Legen Sie das Stofftaschentuch auf das Butterbrotpapier und beträufeln es mit Johanniskrautöl. Dann das Butterbrotpapier
um das Taschentuch einschlagen und zusammen mit dem Handtuch zwischen den Wärmflaschen anwärmen.
Derweil das Außentuch auf dem Bett ausbreiten und sich darauflegen. Die Körperwarme, nicht heiße Ölkompresse ohne Papier mit der öligen Seite auf den betroffenen Bereich auflegen, darüber das Handtuch legen, mit dem Badetuch fixieren.
Nach Wunsch zusätzlich eine Wärmflasche auflegen (nicht bei Kindern, hier eher warmes Kirschkernkissen).
Decken Sie sich gut zu und achten auf warme Füße.
Anwendungsdauer Solange die Auflage als angenehm empfunden wird.
Anwendungshäufigkeit 1–3 x täglich
Gegenanzeigen Allergie gegen Johanniskraut
Achtung:
Es kann sein, dass die Kompresse nach dem Anlegen immer noch als zu heiß empfunden wird. Dann sollte man sie abnehmen und etwas abkühlen lassen.

Aus: Wickel, Auflagen, Kompressen

 

Essig gegen Nagelpilz


Der Frühling ist auch immer die Zeit, endlich seinen Füßen wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Denn in der Sandalen-Saison sind gepflegte und gesunde Füße ein Muss. Eine weit verbreitete Erkrankung ist der Nagelpilz. Typische Anzeichen von Nagelpilz sind eine gelblich-braune Verfärbung sowie eine Verdickung der Nagelplatte. Im Krankheitsverlauf kommt es zu weiteren Symptomen wie zum Beispiel zum Zerbröckeln der Nagelplatte oder einem Abheben des Nagels. Die Behandlung von Nagelpilz erfordert meistens viel Geduld. Denn die Therapie muss solange durchgeführt werden, bis der gesunde Nagel nachgewachsen ist – und dies kann mehrere Monate in Anspruch nehmen. Neben den (meist sehr teuren) chemischen Anti-Pilz-Präparaten stehen auch einige wirksame Hausmittel zur Behandlung des Nagelpilzes zur Verfügung.

Es lohnt sich beispielsweise ein Versuch mit Essig: Betupfen Sie die betroffene Stelle mehrmals täglich mit unverdünntem Obstessig. Der Essig führt zu einer radikalen Ansäuerung des Milieus, was den Pilz zum Absterben bringt. Eine Essigbehandlung sollte regelmäßig durchgeführt werden. In der Regel sind bis zu vier bis acht Wochen von Nöten, bis eine Wirkung eintritt. Es können alle handelsüblichen Essige benutzt werden. Vor allem Apfelessig eignet sich zur Nagelpilzbehandlung.

Aus: Nagelpilz

 

Ein aus der Volksheilkunde der Ukraine überliefertes Verfahren ist das "Ölziehen". Wie einfach und schnell es funktioniert, erklären wir Ihnen hier:

Ölziehen für eine bessere Mundgesundheit

Annette Kerckhoff. Inga Knaub

Wickel, Auflagen, Kompressen

2016, 122 Seiten, 12,90 EUR

Annette Kerckhoff, Michael Elies

Nagelpilz

2017, 80 Seiten, 5,90 EUR