Gesundheitstipp des Monats – März

 

 

Stärken Sie Ihren Körper mit dem Apfelessig-Honig-Trank

Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll, zum Beispiel bei Symptomen wie ständiger Müdigkeit, häufigen Kopfschmerzen oder auch einer erhöhten Infektanfälligkeit. Gezielte Maßnahmen in Form einer Kur zur Entgiftung helfen bei der Ausscheidung der krankmachenden Gifte und können Heilprozesse einleiten und unterstützen. Gerade aber auch am Ende der Karnevalszeit – bzw. in der Fastenzeit – möchten sich viele Menschen von krankmachenden Stoffen befreien und innerlich reinigen. Schon mit kleinen Maßnahmen kann man seinen Körper bei der täglichen Entgiftung unterstützen und somit stärken. Hierzu zählt der bewährte Apfelessig-Honig-Trunk:
Apfelessig wirkt stärkend, vitalisierend, aufgrund der vielen zugeführten Mineralien entsäuernd, keimmindernd im Darm, anregend auf Stoffwechsel und Immunsystem und nicht zuletzt reinigend in den Blutgefäßen. Der Honig führt Energie zu und stärkt Nerven-, Knochen- und Mineralstoffwechsel. Das Getränk kann täglich als kleine Entgiftung im Alltag – oder auch im Rahmen einer Entgiftungskur eingesetzt werden, da Essig die Kohlenhydratverdauung verbessert und zu einem höheren Sättigungsgefühl beiträgt.  
Das Rezept:
1–2 Teelöffel naturtrüben Apfelessig und 1 Teelöffel flüssigen Honig (beides in Bioqualität) in ein Glas geben, mit Mineralwasser auffüllen, umrühren. Alternativ mit lauwarmem Wasser verrühren.
(Bei Vorliegen eines Diabetes muss der Genuss von Honig dem ärztlich abgestimmten Speiseplan angepasst werden.)

 

Aus: Wechseljahresbeschwerden

 

Wärme für den guten Schlaf

Vielleicht haben Sie es auch schon festgestellt: Wer friert, kann schlecht einschlafen. Ein gut durchwärmter Körper und vor allem warme Füße sind besonders wichtig für einen erholsamen Schlaf. Eine Wärmflasche ist hier die bekannteste Maßnahme. Sie wärmt das Bett vor, wärmt den Bauch, wärmt die Füße. Eine gute Alternative ist auch ein Kirschkernkissen, das man im Ofen oder Mikrowelle erwärmt. Es bietet einen zusätzlichen Massageeffekt durch die runden, harten Kerne (dies kann bei Rückenbeschwerden sehr angenehm sein). Getreidekissen (z.B. mit Dinkel) werden ebenfalls im Ofen oder der Mikrowelle erwärmt. Sie passen sich dem Körper besser an und sind auch als Kopfkissen geeignet.

Wärmeanwendungen als Naturheilkundliche Therapieform haben sich aufgrund ihrer entspannenden Wirkung bewährt: Wärme wirkt durchblutungsfördernd, stoffwechselanregend und krampflösend.

 

 Aus: Schlafstörungen

 

 

Ein aus der Volksheilkunde der Ukraine überliefertes Verfahren ist das "Ölziehen". Wie einfach und schnell es funktioniert, erklären wir Ihnen hier:

Ölziehen für eine bessere Mundgesundheit

Ingrid Gerhard, Annette Kerckhoff

Wechseljahresbeschwerden

2019, 127 Seiten, 5,90 EUR

Michael Elies, Annette Kerckhoff, Ulrich Koch

Schlafstörungen

2017, 120 Seiten, 5,90 EUR