Gesundheitstipp des Monats – Juli

 

 

Kalter Armguss für Herz und Kreislauf

Dieser Sommer ist in diesem Jahr sehr wechselhaft: Mal ist es heiß und trocken, dann wieder kalt und regnerisch. Bei diesen Wetterwechseln werden bei manchen Menschen Herz und Kreislauf belastet. Hier hilft die Hydrotherapie, denn Wasseranwendungen haben eine messbare Auswirkung auf das Herz-Kreislaufsystem. Gerade bei heißem, schwülen Wetter ist ein kalter Kneippscher Guss (10–15°C) eine wahre Wohltat.
Für einen Armguss hängen Sie einen Arm seitlich über die Badewanne und lassen einen nicht zu starken Wasserstrahl beginnend bei der Hand außen bis über die Schulter wandern. Verweilen Sie dort ein wenig und lassen den Strahl innen wieder zurückwandern. Danach die Seite wechseln. Führen Sie den Guss an jeder Seite 2 bis 3 mal durch. Danach die Arme nicht abtrocknen, sondern lediglich das Wasser von den Armen streifen und an der Luft trocknen lassen.
Der Armguss stärkt die Abwehr und belebt den ganzen Körper. Er entfaltet gute Wirkung bei nervösen Herzbeschwerden, Herzschwäche, Blutandrang und Schwindelgefühl.
Generell haben Güsse eine blutdrucksenkende Wirkung, wenn sie längerfristig regelmäßig angewendet werden, da durch den Reiz die Selbstregulationskräfte des Körpers gestärkt werden. Wenden Sie den kalten Guss aber keinesfalls an, wenn Sie akut hohen Blutdruck haben!

Aus: Bluthochdruck

 

Achtsam alt werden

 

Stress erhöht nicht nur die Anfälligkeit für Krankheiten, sondern beschleunigt auch körperliche Alterungsprozesse. Um dem vorzubeugen, empfehlen wir eine Meditationsübung, bei wir uns auf den Atem konzentrieren.

Atemfokussierung

Halten Sie für einen Moment in Ihrem Tun inne. Schließen Sie die Augen und spüren Sie, wie Sie in diesem Moment hier sitzen. Nehmen Sie Ihren Körper auf dem Sitz wahr, die Kleidung auf der Haut und die Geräusche, die Sie umgeben.
Spüren Sie, wie der nächste Einatemzug Ihren Körper weitet und wie er mit dem Ausatmen jetzt ein wenig loslässt, Atemzug für Atemzug, fünf bis zehn Atemzüge lang.
Nehmen Sie Ihren atmenden Körper in Ihrer Umgebung wahr. Öffnen Sie die Augen, spüren sie sich in Ihrer Welt und fahren Sie dann verbunden mit Ihrem Innern und mit der Welt außen in Ihrem Tun fort.

Die Atemfokussierung eignet sich als Kurzübung in der Sie eine Minute innehalten, kann aber auch auf eine halbe Stunde oder länger ausgedehnt werden. Regelmäßig angewandt wirken sich achtsame Übungen wie die Atemfokussierung positiv auf Konzentration und Körperwahrnehmung auf.

Aus: Alt werden wie ein Baum

 

 

Ein aus der Volksheilkunde der Ukraine überliefertes Verfahren ist das "Ölziehen". Wie einfach und schnell es funktioniert, erklären wir Ihnen hier:

Ölziehen für eine bessere Mundgesundheit
Bluthochdruck

Marc Werner, Andreas Michalsen

Karen Hoffschulte

Bluthochdruck

2016, 120 Seiten, 5,90 EUR

Alt werden wie ein Baum

Nils Altner, Birgit Ottensmeier

Alt werden wie ein Baum

2016, 141 Seiten, 12,90 EUR