Gesundheitstipp des Monats – Januar

 

Bewährte Hausmittel bei Schnupfen und Co.

Gerade im Januar hat die Erkältungswelle Hochkonjunktur: Wo man auch hingeht, alles schnieft und hustet. In unserem Gesundheitstipp des Monats haben wir Ihnen deshalb drei wertvolle Tipps zusammengestellt, die Ihnen auf natürliche Weise helfen, die Beschwerden zu lindern – aber natürlich auch vorbeugend eingesetzt werden können. Gerade bei frostigen Temperaturen ist z.B. ein warmes Fußbad am Abend eine wahre Wohltat für Körper und Seele…

Senfmehlfußbad

Ein Senfmehlfußbad ist geeignet bei Schnupfen, Stirn- und Kieferhöhlenentzündungen, aber auch bei Kopfschmerzen. Über die verbesserte Durchblutung der Füße kommt es durch einen körperlichen Reflex auch zu einer Schleimlösung im Bereich der Atemwege.

Füllen Sie einen Eimer oder eine Fußbadewanne so weit mit warmem Wasser (ca. 37°), dass es die Waden zu etwa ⅔ bedeckt. Rühren Sie 2–4 EL Senfmehlpulver in das Wasser ein und stellen Sie nun Ihre Beine in das Wasser. Die Dauer der Anwendung liegt bei etwa 10 Minuten (maximal 20 Minuten). Spülen Sie die Füße nach dem Fußbad mit klarem, warmem Wasser ab. Je nach Belieben reiben Sie die Haut zum Abschluss mit einem pflegenden Öl ein und ziehen sich warme Socken an.

Bitte wenden Sie es nicht an, wenn Sie allergisch auf Senfmehl reagieren, Hautverletzungen oder Venenerkrankungen an den Füßen oder Beinen haben, menstruieren oder schwanger sind bzw. stillen, Herz-Kreislaufprobleme oder eine Nierenerkrankung haben. Auch für Kinder unter sechs Jahren ist das Senfmehlfußbad nicht geeignet.

Senföle wirken als „natürliche Antibiotika“ gegen Bakterien und werden gerne bei Infektionen eingesetzt. Neben dem Senf findet man sie auch in Kresse, Meerrettich, Garten-Rettich und Radieschen. Köstlich schmeckt ein Knäcke- oder Vollkornbrot mit Meerrettich statt Butter, etwas Käse, ein paar Radieschen oder Frühlingszwiebeln.

Aus: Nasennebenhöhlenentzündung

 

Schweißtreibender Erkältungstee

Dieser Tee ist der klassische Erkältungstee. Linden- und Holunderblüten wirken beide leicht schweißtreibend. Dieser Effekt wird zusätzlich durch die Wärme des heißen Tees unterstützt.

Zutaten
Lindenblüten, Holunderblüten, (evtl. Mädesüßblüten) zu gleichen Teilen mischen

Zubereitung und Dosierung
1 flachen TL Teemischung mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und bedeckt 5–10 Minuten ziehen lassen, abseihen. Mehrmals täglich eine Tasse trinken. Wenn der Tee leicht abgekühlt ist, können Sie zur Verfeinerung den Saft einer Zitrone (das Vitamin C wird bei Hitze abgebaut) und etwas Honig dazugeben.

Aus: Tee zum Heilen und Genießen

Pixie Fit durch den Frühling. Rezepte, Kosmetik, Hausmittel, Kräuter- Aromatherapie, praktische Übungen
Pixie Sommer. Rezepte, Kosmetik, Hausmittel, Kräuter- Aromatherapie, praktische Übungen
Pixie Herbst. Rezepte, Kosmetik, Hausmittel, Kräuter- Aromatherapie, praktische Übungen
Pixie Winter. Rezepte, Kosmetik, Hausmittel, Kräuter- Aromatherapie, praktische Übungen


Weitere gesunde Tipps finden Sie in unserer kleinen Reihe.
Diese können Sie bei info@kvc-verlag.de bestellen.

Naturheilkunde für Zuhause. Tee zum Heilen und Genießen, mit ausführlichem Rezeptteil.

Annette Kerckhoff; Michael Elies

Tee zum Heilen und Genießen

2015, 182 Seiten, 14,90 EUR

Nasennebenhöhlenentzündung

Annette Kerckhoff; Michael Elies

Nasennebenhöhlenentzündung

2015, 100 Seiten, 5,90 EUR