Gesundheitstipp des Monats – August

 

Der Fitnessplan fürs Gehirn - Teil 2

Lange herrschte die Vorstellung, dass das Gehirn im Alter zwangsläufig in seiner Leistung nachlässt und sogar schrumpft. Das ist falsch. Das Gehirn schrumpft, wenn es nicht mehr benutzt wird. „Gehirnjogging“ und Kreuzworträtsel im Alter sind gut, sie halten die grauen Zellen in Bewegung. Gerade im Alter ist es aber auch wichtig, neue Erfahrungen zu machen, am Leben anderer teilzunehmen.
Hier ein paar weitere Tipps mit denen Sie Ihr Gehirn fit halten können:
Schon 30 Minuten tägliches Training kann die Aktivität Ihres Gehirns erheblich steigern. Lösen Sie z. B. ein Sudoku (andere Rätsel funktionieren natürlich auch) oder versuchen Sie einmal, mit beiden Armen gleichzeitig unterschiedliche Bewegungen zu machen, wie etwa den linken Arm nach oben und unten und den rechten Arm nach links und rechts schwenken. Falls es am Anfang nicht gelingt, lassen Sie sich nicht entmutigen. Mit jeder Übung werden Sie besser!
Lesen Sie eine aktuelle Zeitung und schreiben Sie einen Leserbrief zu einem Artikel, der Sie bewegt hat. Vielleicht kommt Ihr Brief ja gut an und wird abgedruckt! Falls das nichts für Sie ist, können Sie sich auch an einem alten Hobby versuchen. Haben Sie gerne gehäkelt, Flugzeugmodelle zusammengebaut, oder waren Sie ein begeisterter Fotograf? Probieren Sie es doch mal wieder aus und lassen Sie alte Leidenschaften zu neuem Leben erwachen! Sie werden sehen, es wird Ihnen Vergnügen bereiten!

Aus: Demenz

 

Der Granatapfel – gesund und lecker

Der Granatapfel hat seinen Namen den vielen roten Kernen zu verdanken (granatus (lat.) = körnig, kernreich). Auch der Halbedelstein Granat ist nach ihm benannt. Schon im Alten Testament und auch im Koran wird er beschrieben. Gesund ist das Weidengewächs vor allem weil es antibakteriell und krebshemmend wirkt, enthält er doch u.a. Vitamin B1 und B2, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Antioxidanzien.
Verwendet werden die Samen, das Fruchtfleisch und der Saft.Letzteren benutzt man im Orient übrigens auch zum Färben von Teppichen.
Granatäpfel werden quer aufgeschnitten, dann werden Kerne und Fruchtfleisch wie bei einer Grapefruit ausgelöffelt. Um die Frucht auszupressen, rollen Sie sie auf dem Tisch, bis sie knackt. Dann können Sie den Granatapfel quer aufschneiden und wie eine Zitrone auspressen.
Granatapfelsaft färbt. Passen Sie bei der Verarbeitung daher gut auf, dass kein Spritzer Ihre Kleidung trifft.  Hier auch noch eine eher ungewöhnliche Anwendung: Eine Studie von 2014 untersuchte, welchen Effekte Mundspülungen mit verdünntem Granatapfel- und Kamillenextrakt hatten. Die Studie ergab, dass die antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung der pflanzlichen Mischung in etwa der Anwendung von Chlorhexidin, einem chemisch-synthetischen Mittel zur Munddesinfektion entsprach.

Aus: Hausmittel aus aller Welt

Pixie Frauenkram
Pixie Männerschnupfen
Pixie Ene Mene Muh, gesund bist du
Pixie Mein Tempel der Gesundheit


Weitere gesunde Tipps finden Sie in unserer kleinen Reihe.
Diese können Sie bei info@kvc-verlag.de bestellen.

Demenz

Annette Kerckhoff; Johannes Wilkens

Demenz - Vorbeugung und Selbsthilfe

2014, 177 Seiten, 5,90 EUR

Hausmittel aus aller Welt

Annette Kerckhoff; Caroline Contentin El Masri

Hausmittel aus aller Welt

2. Auflage 2016, 178 Seiten, 14,90 EUR